Als zwei Künstler nach einem langlebigen Material für ein Wandbild suchten, das das Herzstück einer brandneuen Bibliothek im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten werden sollte, war CeramicSteel die Antwort. Die Künstler Shane Allbritton und Norman Lee von RE:site in Houston, Texas, wollten eine Fülle von Bildern auf {[# 0]} Akkordeon-ähnlichen Paneelen darstellen und wussten aus vorherigen Projekten, dass die UV-beständige Oberfläche des Materials und das spezielle Druckverfahren zu einem lebendigen und langlebigen Ergebnis ihrer Arbeit beitragen würden. Die Bibliothek von Brooklyn Park, am Rande der Großstadt Minneapolis, ist das neueste Gebäude, das der Hennepin County Bibliotheksverbund im Zuge seiner Erneuerung erbaut hat, und ist mit 39.000 Bruttoquadratfuß mehr als doppelt so groß wie das 40 Jahre alte Gebäude, das es ersetzt. Die Außenseite des Gebäudes besteht aus zeitlosen Materialen, wie Schieferplatten und Zink-Metallpaneelen sowie Zedernholz. Das einstöckige Gebäude verfügt über große Obergadenfenster, um in den langen Wintermonaten in Minnesota mehr Licht in die Räumen zu lassen. Deswegen war es außerordentlich wichtig, auch im Inneren zeitlose Materialien zu benutzen. „Wir brauchten ein Material, das auch starkem Sonnenlicht wirklich standhält“, sagt Lee, da das strahlende Licht jeden Tag stundenlang auf das Wandbild fallen würde.

Im Inneren des Gebäudes gibt es drei Bereiche, die als Wohnräume für die Menschen aus der Gemeinde dienen sollen und in denen die Gäste beispielsweise ein Buch lesen, einen Kurs besuchen, Online-Recherchen durchführen oder sich mit anderen Menschen treffen können. Das Gebäude wurde auch als MINT-Lernzentrum (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) konzipiert und bietet mehr als nur Bücherstapel und Arbeitsplätze – es verfügt unter anderem über einen Windkanal, ein Mikroskop und einen Tisch für Kinder, an denen sie mit magnetischen Kacheln bauen können. Das vielseitige Angebot zieht Besucher aus der ganzen Region an, darunter Studenten des gegenüberliegenden Community Colleges. In naher Zukunft wird die Bibliothek auch eine der Haltestellen des erweiterten Nahverkehrs sein. Diese Bibliothek soll eine lange Zeit bestehen bleiben und den Menschen aus der Gemeinde einen einladenden Aufenthaltsort bieten.

Die Hennepin County Bibliothek in Brooklyn Park wollte, dass das Kunstwerk das Projekt visuell und metaphorisch verankert und zentriert, in einem großen anstatt in mehreren kleinen Werken. Von Anfang an arbeiteten die Bibliotheksmitarbeiter mit den Architekten der nationalen Firma HGA zusammen, um ein großes Kunstwerk in den Bauplänen für das Gebäude zu integrieren. Der dafür vorgesehene Ort war die Hälfte der rechtwinkligen Hauptwand, die dem verglasten Eingang der Bibliothek gegenüberliegt und von der Straße aus für alle Passanten sichtbar ist. Das Kunstwerk sollte einladend und lebendig sein. In dem vom Bibliotheksrat und dem Arbeitsstab der Bibliothek gemachten Aufruf an die Künstler hieß es, dass die Bibliothek ein „Ort der Zusammenkunft und des Zugangs zu Informationen, Kulturen und Büchern aus aller Welt“ sein soll.

RE:site wurde ausgewählt, um ein monumentales Kunstwerk zu schaffen, ein interaktives Panorama-Wandbild, das die Menschen, welche die Bibliothek besuchen, widerspiegelt und sie zum Lernen aus den Büchern der Bibliothek einlädt. Jedes der {[# 0]} einzigartigen CeramicSteel-Paneele mit digitalen Bildern, die an der Innenverkleidung der Bibliothek installiert sind, entfaltet sich wie ein Akkordeon, wenn man durch die Bibliothek vor dem Kunstwerk entlang geht. Wie RE:site in ihrem Pitch gegenüber der Bibliothek zum Ausdruck brachte, wollte das Unternehmen ein atemberaubend ehrgeiziges Ziel erreichen, nämlich „Kunst und Technologie als Medium zu verwenden, um die Geschichte der Weltkultur neben der lokalen Geographie durch die Linse der Mathematik und Wissenschaft zu erzählen“. Wenn Sie durch den Raum gehen, sehen Sie globale Motive – Fingerabdrücke, Weltkunstwerke, antike Fossilien und spiralförmige Galaxien. Wenn Sie in die entgegengesetzte Richtung gehen, sind die Motive regional – einheimische Pflanzen, Hmong-Stickereien, biomedizinische Bilder und die Strömungen des Mississippis. Es ist, als wenn man an unzähligen Büchern mit farbenfrohen Buchrücken vorbeigeht, deren Seiten unzähliges Wissen enthalten.

„Dieses Motiv des Zusammenfaltens und Entfaltens beeindruckte uns als etwas, das nicht nur wie ein Stapel Bücher in einer Bibliothek aussieht, sondern auch das Öffnen von Büchern imitiert“, sagt Lee. „Unsere Inspiration kam jedoch auch aus dem Bestreben der Bibliothek, die Geschichte der lokalen Kultur und einer breiteren Geographie durch Mathematik und Naturwissenschaften zu erzählen.“ Ali Turner, Hennepin County System Services Division Manager, erklärt: „Wir sind stolz darauf, ein Ort zu sein, an dem Menschen auf Entdeckungsreise gehen können.“

Das Wandbild hat eine zusätzliche Komplexitätsebene, die den Goldenen Schnitt einbezieht. Da das Design eines Buches seit Gutenberg auf dem Goldenen Schnitt basiert, haben Lee und Mitbegründer Shane Allbritton die Goldene Spirale (basierend auf dem Goldenen Schnitt) als Linse eingesetzt, durch die alles gesehen wird. „Diese Formen sind in der Natur zu finden, von etwas wie einer Galaxiespirale über die Entstehung eines Hurrikans bis zur Spirale einer Muschel“, sagt Lee. Wenn sich die Paneelen linear zu einem vorbeigehenden Betrachter entfalten, entfalten sich die Bilder in Spiralen über das Wandbild.

Der Aufruf der Bibliothek an die Künstler brachte zum Ausdruck, dass „alle Medien, einschließlich Farbe, Fliesen, Glas und leichtes Reliefmaterial in Betracht gezogen werden“, aber RE:site hatte bei zwei früheren Outdoor-Projekten mit PolyVision CeramicSteel gearbeitet und wusste, dass dessen Eigenschaften eine makellose Darstellung ihrer Designs sicherstellen würden. Durch die besondere Emaillierungstechnologie werden farbige Bilder direkt auf die UV-beständige Oberfläche gegeben, wodurch die vergängliche Kunst mit dem beständigen Material verbunden wird. „Obwohl dies ein Innenprojekt ist und nicht mit rauen Bedingungen wie dem Wetter konfrontiert ist, gibt es immer noch das Sonnenlicht, das durch die großen Fenster strömt“, sagt Lee. „Wir wollten etwas, das nicht ausbleicht.“ Turner, die auch die Division Managerin der Hennepin County Bibliothek ist, sagt, dass das Kunstwerk eine dauerhafte Installation sein sollte, „die das Leben des Gebäudes überdauern soll“. RE:site erklärte Turner und den Stakeholdern der Bibliothek, dass CeramicSteel von PolyVision die ideale Wahl wäre. „Sie haben über die Langlebigkeit und leichte Reinigung gesprochen“, sagt Turner. „Da es sich um ein öffentliches Gebäude handelt, müssen wir auch an praktische Aspekte denken, zum Beispiel wie oft eine Reinigung notwendig ist.“ RE:site hat mit zwei Steelcase-Unternehmen zusammengearbeitet. PolyVision, der weltweit führende Hersteller von CeramicSteel, hat das Material hergestellt und mit einem fortschrittlichen, digitalen Drucker bedruckt. Designtex, der führende Entwickler und Hersteller von Materialien für Gebäude, der Textilien und Wandverkleidungen entwirft, half RE:site, die Bilder zu vollenden und die Farben für den Keramik-Tinten-Digitaldrucker von PolyVision in Belgien anzupassen. Die Hunderten von Paneelen, die in den gewünschten Größen und Winkeln gefertigt wurden, wurden von PolyVision sorgfältig mit Wasserstrahl geschnitten und beschriftet, sodass der Installateur genau wusste, wo die einzelnen Platten platziert werden sollten. Das Team bezog auch Metalab aus Houston mit ein, die sich auf das Management von Kunstprojekten spezialisieren. Metalab hat das System entwickelt, an dem das Kunstwerk aufgehängt wurde, und hat sich um dessen Installation gekümmert.

Das daraus entstandene Wandbild ist eine vielschichtige Metapher für Entdeckung und Lernerfahrung, jedes Paneel will eigens entdeckt werden, genauso wie ein Buch, das zum intensiven Lernen einlädt. Das Beste daran ist jedoch, dass die Mitglieder der Gemeinde begeistert sind und sich engagieren. „Wir wollen etwas schaffen, das die Menschen in einer Gemeinde als ihr eigen ansehen“, sagt Lee. „Ja, es ist von Künstlern geschaffen, aber die Menschen aus der Nachbarschaft fühlen sich damit verbunden und es wird zu einem Teil dessen, was diese Nachbarschaft ausmacht“, erklärt er. „Es ist ihre Bibliothek.“