• Kadoorie Youth Development Center

Über das Sir Horace Kadoorie Youth Development Centre

Das Sir Horace Kadoorie Hospitality and Mentoring Program (SHKHMP) wurde im Jahr 2015 mit Unterstützung des Hon. Sir Michael Kadoorie und Lady Kadoorie ins Leben gerufen. Viele junge Menschen in ländlichen Gebieten Chinas sind von Armut, Benachteiligung und sozialer Isolation betroffen. Das Ziel des Programms ist einfach, erklärt Paul Tchen, Ehrenvorsitzender der Shanghai K Charitable Foundation, nämlich „benachteiligten Jugendlichen Selbstvertrauen und Fachkenntnisse für den Einstieg in das Berufsleben zu vermitteln. Die Grundlagen für eine Karriere zu legen, durch die sie ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können, sodass Armut kein Teil ihrer persönlichen Zukunft mehr ist.“ Auf diese Weise gibt die Kadoorie-Familie der Stadt Shanghai, in der sie einst lebte, etwas zurück.

Jugendliche absolvieren ein transformatives und ganzheitliches Programm, das Ausbildung im Gastgewerbe, Mentoring, die englische Sprache, Kommunikation und Lebenskompetenzen während eines 18-monatigen Aufenthaltes in dem Zentrum umfasst, gefolgt von sechs Monaten Arbeit in einem führenden Hotel oder Restaurant. So sind sie bestens für einen Neuanfang positioniert.

In den ersten vier Jahren wurde das Programm in einem Bereich abgehalten, in dem die für die Berufsausbildung erforderliche gewerbliche Küche fehlte. Aufgrund dessen musste die Gruppe jeden Tag mehrere Stunden zu einem entfernten Standort fahren. Der ursprüngliche Standort hatte auch keine Restaurants, sodass eine ,Arbeiterkantine‘ eines Drittanbieters mit der Vergabe von Mahlzeiten beauftragt wurde.

Zwei junge, zusammenarbeitende Männer im Kadoorie Youth Development Center

Durch eine Zusammenarbeit zwischen der Stiftung und Experten – Steelcase und Polyvision, die branchenführende Produkte gespendet haben, sowie das renommierte Shanghaier Designbüro iDA Workplace, das unentgeltliche Dienstleistungen erbracht hat – zog das Programm im Jahr 2019 in eine erweiterte Ausbildungs- und Wohneinrichtung um, die auf die ganzheitliche Förderung des Lernens und der sozialen Fähigkeiten zugeschnitten ist.

Wie war die Designvorgabe?

„Wir wollten einen Bereich entwerfen, der sich sowohl zum Lernen als auch zum Leben eignet, einschließlich flexibler Mehrzweckräume, die weiter unterteilt oder miteinander kombiniert werden können, einen persönlichen Rückzugsort bieten und in denen die Jugendlichen miteinander interagieren können.“

Simon Wu
Leitender Architekt bei iDA

Shelley Peng, Leiterin und Direktorin des Programms, sagt, dass die jungen Teilnehmer bei der Anpassung an das Leben im Programm vor vielen Herausforderungen stehen. So müssen sie lernen, Lebens- und Arbeitsräume mit anderen Teilnehmern aus verschiedenen Teilen Chinas zu teilen, sich an neue Regeln und Disziplinen anzupassen, gute Lerngewohnheiten zu entwickeln und die neue Lebenskompetenzen außerhalb ihrer Familien zu übernehmen. Daher war es wichtig, dass das Design des Zentrums den Übergang erleichterte.

Ein junger Mann, der im Youth Development Center auf ein Whiteboard schreibt

„Die ungezwungene Umgebung ist auch freundlicher und weniger einschüchternd, was wiederum die ,Formalität‘ einer traditionellen Lerneinrichtung verringert und es den Mitarbeitern ermöglicht, bessere Beziehungen zu den Jugendlichen aufzubauen.“

Paul Tchen
Ehrenvorsitzender der Shanghai K Charitable Foundation

Wie wurde diese Vision zum Leben erweckt?

Das neue Zentrum hat zwei Etagen, wobei die gesamte untere Etage ein speziell angefertigtes kulinarisches Berufsbildungszentrum mit einer neuen Hauptküche und einem Speisesaal, in dem die 144 Bewohner mit Mahlzeiten versorgt werden, sowie leicht konfigurierbare Klassenzimmer beherbergt.

„Das Gesamtdesign des Zentrums bietet durch Wandtrennwände und voll mobile Geräte große Flexibilität für unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten. Dies bedeutet, dass jeder Raum im Zentrum außer den Küchen für jeden erforderlichen Zweck eingesetzt werden kann,“ erklärt Tchen.

Von Steelcase bereitgestellte Möbel, inklusive hochmoderner Klassenzimmermöbel und einer vielfältiger Sammlung von ungezwungenen Lounges und Cafés, sind äußerst mobil, sodass die Mentoren und Jugendlichen Flexibilität und Kontrolle haben, wenn es darum geht, wie der Raum genutzt und angepasst wird – ob für kleine Lerngruppen, große Projektgruppen oder für Einzelgespräche.

Pausen- und Kollaborationsbereiche sind in der gesamten Einrichtung verteilt, um spontanen Kontakt zu fördern. Ein helles und lebendiges Farbschema in Kombination mit viel natürlichem Licht schafft ein warmes und einladendes Ambiente.

Eine Mentorin, die sich mit einem jungen Mann unterhält und dabei auf ein Whiteboard schreibt

Klassenzimmer und Gemeinschaftsbereiche wurden mit CeramicSteel-Whiteboards von Polyvision ausgestattet. Diese Schreiboberflächen in voller Höhe und „Collage-Optik können entweder zum Anzeigen von Dokumenten oder zum Schreiben von Notizen während des Unterrichts oder im Zentrum verwendet werden. So werden Schüler ermutigt, Verantwortung für ihren eigenen Lernprozess zu übernehmen.

Matthew Clarke, Vertriebsleiter von Polyvision, sagte: „Mit den Whiteboards können Ideen aufgezeichnet, Wissen übertragen und visuelle Vergleiche nebeneinander erstellt werden. Dies ermöglicht ein schnelleres und effektiveres gemeinsames Verständnis.“

Die obere Etage dient als Wohnraum für die Jugendlichen, Mitarbeiter und Mentoren. Dort finden sich Schlafsäle, ein Wohlfühlzentrum mit einem Fitnessraum und einem Studio für tägliche Sportkurse und Gemeinschaftsräume. Eine offene Treppe, die die untere und obere Etage verbindet, wurde in eine unterhaltsame Gemeinschaftslounge umgewandelt und mit einem Projektor ausgestattet, damit der Raum als Kino genutzt werden kann.

Bei den Schlafsälen ließ sich Wu vom Konzept der Kapselhotels inspirieren und entwarf ein Design, das jedem Jugendlichen einen eigenen halbprivaten Raum bietet. Die „Schlafzimmer“ sind ausreichend hoch und bieten Stauraum für Kleidung und Schuhe, um disziplinierte Ordnung zu fördern.

Ein junger Mann, der in einem Wohnheim die Leiter eines Hochbetts hinaufklettert

Kleine Gruppen von Schülern auf mobilen Stühlen an Tischen

„Wir möchten, dass die Jugendlichen das Gefühl haben, respektiert zu werden, und so haben wir den ,Kapsel‘-Schlafsaal geschaffen, der den persönlichen Raum und das Zugehörigkeitsgefühl bietet, die sie vielleicht noch nie zuvor hatten“, so Wu.

Die Erfahrung der Schüler

Die ersten beiden Gruppen des Programmes, die in dem ursprünglichen Zentrum untergebracht waren, waren sehr erfolgreich, mit Absolventen wie Nick Shang, der sich seinen Kindheitstraum erfüllt hat, Koch zu werden, und jetzt im Grand Hyatt in Shanghai arbeitet, und Karry Chen, die dem Kadoorie-Programm zuschreibt, dass sie viel mehr Selbstvertrauen hat und sich auf Englisch unterhalten kann. Karry hat ihre Zeit so sehr genossen, dass sie hofft, als Mentorin wieder zum Programm zurückzukehren, sobald sie ihre Erfahrung und Kenntnisse vertieft hat.

Beide sagen jedoch, dass sie Herausforderungen beim Übergang zum Studium in Shanghai bewältigen mussten – anderes Essen und Wetter, Leben in einer städtischen Umgebung und ein ganz anderes Lebenstempo als in ihren Heimatstädten.

Laut Paul Tchen fand es die erste Gruppe, die in dem neuen Zentrum studierte, bereits leichter, sich schneller anzupassen und Beziehungen aufzubauen.

„Das interaktive Umfeld dieses neuen Zentrums hat dazu beigetragen, dass sich unsere jungen Teilnehmer wohl fühlten. Dieses äußerst ansprechende Lebens- und Lernumfeld verringert die Wahrscheinlichkeit eines Abbruchs und stellt sicher, dass der Schwerpunkt darauf liegt, zu lernen und Spaß daran zu haben, sie selbst zu sein“, sagt er. „Den Mentoren hat dieses neue Zentrum es ermöglicht, sich voll und ganz auf eine individuellere Lernerfahrung für die Jugendlichen zu konzentrieren.“

Schüler, die auf Treppen lesen und zusammenarbeiten

Eine Gruppe zusammenarbeitender Männer, die lachen

„Wir haben gemeinsam daran gearbeitet, das Konzept des aktiven Lernens im 21. Jahrhundert in die Gestaltung und Architektur des Umfelds einzubetten. Dies ermöglicht den Schülern, ungehindert das Beste aus ihren Fähigkeiten herauszuholen.“

Ambroise D’Hauteville
Education Director, Steelcase Asia Pacific

Kollaborieren und etwas Bleibendes schaffen

Ambroise D'Hauteville, Education Director bei Steelcase Asia Pacific, sagte, das Projekt bot nicht nur eine bedeutende Möglichkeit, eine langfristige Partnerschaft mit dem SHKHMP aufzubauen und diesen inspirierenden Zweck zu unterstützen, sondern es war auch eine Gelegenheit, mit Steelcase zusammenzuarbeiten und dessen Wurzeln in der Bildung mit Partnern zu teilen, die ebenfalls etwas bewegen wollen, wie z. B. iDA Workplace.

Das, was von dieser Arbeit bleibt, ist mehr als nur ein ansprechendes Lernumfeld, sagt Tchen.

„Wir hoffen, dass wir dazu beigetragen haben, das Leben der Jugendlichen zum Positiven zu verändern, indem wir sie von der Armut an einen Punkt bringen, an dem sie ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können, und ihnen die Kontrolle über ihr Leben geben, ihnen Werte vermitteln, um immer für ihre Gemeinde zu sorgen, und ihnen die Chance geben, ein glückliches und würdiges Leben zu führen.“