So kommt PolyVision seiner sozialen Verantwortung nach


In diesem Jahr treten 61 Millionen Mitglieder der Generation Z in den Vereinigten Staaten in die Geschäftswelt ein. Dies sind sehr viele Mitarbeiter, die an ihren Arbeitsplätzen nach etwas verlangen, worauf vorherige Generationen nicht bestanden haben: soziale Verantwortung.

Gemäß dem 2017 Change Generation Report der Lovell Corporation gehört für die Generation Z (Menschen, die zwischen 1994 und 2008 geboren sind) das Gehalt nicht zu den drei wichtigsten Aspekten. Doch was ist ihnen am Arbeitsplatz besonders wichtig? Leidenschaft, sozial bewusstes Arbeiten und eine angemessene Work-Life-Balance. Dieser Trend in Richtung Gutes tun führt zu einem riesigen Interesse an Corporate Social Responsibility (CSR), sodass Führungskräfte von Unternehmen in Hinblick auf ihre Mitarbeiter mehr Gleichberechtigung, Vielfalt, Beteiligung an Entscheidungen und nachhaltigere Unternehmensprozesse sicherstellen müssen.

PolyVision in Aktion

PolyVision hat kürzlich den Bericht PolyVision in Aktion veröffentlicht. Darin erklärt das Unternehmen, wie es im CeramicSteel-Markt CSR aufbauen und bewahren möchte. PolyVision konzentriert sich auf die drei Bereiche Bildung, Gemeindearbeit und Nachhaltigkeit und fördert somit künftige Führungskräfte, stärkt Gemeinden und trifft nachhaltige Entscheidungen. Laut Guido Vervaeren, einem Produktmanager aus Belgien, ist Nachhaltigkeit ein Bestandteil der DNA von PolyVision: „Einer der wichtigsten Werte von Steelcase, und somit auch von PolyVision, ist der Schutz der Umwelt. Dies setzt ein Verhalten voraus, das die Gesundheit, Sicherheit und das Wohlbefinden anderer fördert und die Ressourcen unserer Welt schützt.“

Drei Mädchen, die in einem Klassenzimmer in Indien zusammenarbeiten und auf Papier Notizen machen

Dieser globale Ansatz ist an den Schreiboberflächen in Klassenzimmern weltweit erkennbar, die das Unternehmen Schulen spendet. Im Rahmen von Partnerschaften unter anderem mit Teach for India, der American Academy Jordan und Schulen und Universitäten in den Vereinigten Staaten erhalten tausende Schüler, Studenten, Lehrer und Professoren weltweit einen Mehrwert durch die Schreiboberflächen aus einzigartigem CeramicSteel von PolyVision. Eine in sieben Städten in Indien nach den Installationen und Spenden von PolyVision durchgeführte Studie hat ergeben, dass 97 Prozent der Lehrer angaben, dass die Schüler dank der gespendeten Schreiboberflächen stärkeres Engagement zeigen, mehr kommunizieren und somit besser lernen.

Zusätzlich zu den Materialien erhalten Schulen und Gemeinden durch freiwillig bei United Way engagierte PolyVision- und Steelcase-Mitarbeiter ebenfalls mehr Aufmerksamkeit und Energie. Die gemeinnützige Organisation strebt leidenschaftlich danach, etwas zurückzugeben und lokale Gemeinden zu stärken, und bietet PolyVision die Chance, Menschen direkt anzusprechen und Probleme zu lösen. Viele Mitglieder der Generation Z und viele andere, sozial engagierte Mitarbeiter schätzen diese Möglichkeit, an einem Tag Zeit für soziales Engagement zu erhalten.  In einer Studie von Forbes und der Corporate Responsibility Association gaben 85 % der Befragten an, dass den Mitarbeitern in ihren Unternehmen Programme angeboten werden, um ehrenamtliche Hilfe zu leisten.

Mehrere Personen, die Lebensmittelkonserven in einen Karton packen

Pionier in der Branche

PolyVision ist durch sein in sich geschlossenes Geschäftsmodell in Hinblick auf die CSR Vorreiter der Branche. Der Fokus, wirtschaftliches Wachstum nicht von dem Verbrauch von Ressourcen und der Verursachung von Abfall abhängig zu machen, ist die Grundlage der Entwicklung und Fertigung des e3 CeramicSteel des Unternehmens. Dieser enthält keinerlei flüchtige, organische Verbindungen und ist zu 99,9 Prozent wiederverwertbar. Es ist die einzige Oberfläche aus CeramicSteel mit dem globalen Zertifikat Cradle to Cradle Certified™ Bronze. Der Schwerpunkt des „Cradle to Cradle“-Programms liegt auf den Eigenschaften nachhaltiger Materialien, Produkte und Systeme. Um dieses Zertifikat zu erhalten, müssen sehr strenge Standards erfüllt werden.

Ein Mann, der PolyVision-Produkte in einer nachhaltigen Umgebung herstellt

Außerdem besitzt e3 CeramicSteel von PolyVision das „SCS Global Services as Indoor Advantage Gold™“-Zertifikat. Die Zertifizierung „Indoor Advantage Gold“ gewährleistet, dass Baumaterialien eine gesunde Umgebung im Innenraum unterstützen und zur Erhaltung der Luftqualität in Innenräumen (IAQ) den strengen Beschränkungen für chemische Emissionen bei volatilen organischen Verbindungen genügen. Zusätzlich zu diesen beiden angesehenen Zertifikaten lässt sich das Umweltbewusstsein von PolyVision laut Herrn Vervaeren ebenfalls an den anderen Anforderungen an Nachhaltigkeit erkennen, die das Unternehmen erfüllt: „PolyVision besitzt die Zertifikate OHSAS 18001 (Arbeits- und Gesundheitsschutz-Managementsysteme), ISO 14001 (Umweltmanagementsysteme) und ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme).“

Geschlossenes Geschäftsmodell

Führende Unternehmen wie PolyVision kommen der gesteigerten Forderung nach sozialer Verantwortung und Innovationen nach, indem sie ihr lineares Geschäftsmodell in ein geschlossenes Modell umwandeln. Somit werden die Umweltauswirkungen reduziert und den Mitarbeitern wird mehr Beteiligung an Entscheidungen gewährt. Eine frühere Studie von der Ellen MacArthur Foundation und McKinsey & Company weist darauf hin, dass Prinzipien der Kreislaufwirtschaft in Europa bis zum Jahr 2030 zu einem wirtschaftlichen Nettogewinn in Höhe von 1,8 Billionen Euro führen könnten. Dies entspricht einem doppelt so hohen Gewinn gegenüber dem bisherigen, linearen Modell. Unternehmen mit einem Fokus auf CSR können Gutes tun und zu dieser Entwicklung entscheidend beitragen.  Erhalten Sie mehr Infos über das Engagement von PolyVision in Hinblick auf CSR.

Hinterlassen Sie einen Kommentar