Integration von Kunst in das Design öffentlicher Verkehrsmittel


7,6 Millionen – die Anzahl der Menschen, die momentan auf der Erde laufen, reiten, tauchen oder um die Welt fliegen. Bei einem aktuellen Wachstum von 83 Millionen Menschen pro Jahr hat es im Jahr 2018 bereits 60 Millionen Geburten gegeben.

7,6 Millionen – die Anzahl der Menschen, die momentan auf der Erde laufen, reiten, tauchen oder um die Welt fliegen. Bei einem aktuellen Wachstum von 83 Millionen Menschen pro Jahr hat es im Jahr 2018 bereits 60 Millionen Geburten gegeben. Die United Nations sagen prognostizieren bis 2055 ein weltweites Bevölkerungswachstum auf 10 Milliarden Menschen. Das sind viele Menschen, die sich fortbewegen.

Derzeit befindet sich der größte Bevölkerungsanteil aller Länder in China (1,4 Milliarden) und Indien (1,3 Milliarden). Studien von McKinsey & Company sagen voraus, dass die ländliche Bevölkerung in China 2030 eine Milliarde Menschen erreichen wird. Dieser starke Bevölkerungsanstieg wird dazu führen, dass bis  2025 „221 Städte über eine Millionen Einwohner haben werden, im Vergleich zu  35 Städten dieser Größe im heutigen Europa sowie  23 Städten mit über fünf Millionen Einwohnern.“ Auch die Bevölkerung in Indien vergrößert sich rasant. Die Times of India geht von einer Bevölkerung von 1,5 Milliarden Menschen bis 2030 in Indien aus.

Mit dem steigenden Bevölkerungswachstum wächst auch die Mittelschicht deutlich. Studien von Ernst & Young und SKOLKOVO, einem Institut für Studien in aufstrebenden Märkten, sagen vorher, dass bis 2030 zwei Drittel der weltweiten Mittelschicht in der Region Asien-Pazifik leben werden. Das bedeutet, dass über 500 Millionen Chinesen im nächsten Jahrzehnt Teil der weltweiten Mittelklasse werden und bis zum Jahr 2030 475 Millionen Inder diesen Status erlangen.

Hell beleuchteter Bereich in einer Metrostation mit blauen Paneelen auf der linken Seite und grauen Wänden mit den Buchstaben C und B auf der rechten Seite.

Mehr und mehr Menschen zieht es wegen der Berufs- und Freizeitmöglichkeiten in städtische Gebiete, was für Verkehrsmittel eine noch nie dagewesene Herausforderung darstellt. Vorhersagen zufolge werden in Indien und China bis 2025 Transport und städtische Infrastruktur zwei der größten Märkte darstellen. „Indien muss das städtische Schienen- und U-Bahnnetz mindestens um 350 bis 400 km jährlich erweitern, in China sprechen wir hier eher über 1.000 km“, so McKinsey & Company.

China und Indien sind jedoch nicht die einzigen Länder, die unter Druck stehen und die öffentlichen Verkehrssysteme der Gegenwart anpassen müssen. Für Städte weltweit ist die Transit-Entwicklung in den nächsten Jahren eine Priorität. Zu den 10 am stärksten ausgelasteten U-Bahn-Systemen weltweit gehören dabei Tokio, Seoul, Moskau und New York, die pro Jahr deutlich über 1 Milliarde Passagiere transportieren.

Forscher der University of New South Wales definieren transit-orientierte Entwicklung als ein urbanes Planungskonzept, bei dem Schienen-, Bus oder Fährverkehr zu einer umweltfreundlichen und sozial verantwortungsvolleren Infrastruktur führen. Durch den Schwerpunkt auf nachhaltigem urbanem Wachstum sind öffentliche Verkehrsmittelstandorte in Städten von Unternehmen und Restaurants umgeben, was Bürger dazu ermutigen soll, sich innerhalb des Bereichs zu bewegen und miteinander in Kontakt zu treten.

Marc Schroyen, Manager für architektonischen Produktvertrieb bei PolyVision, sagt, dass es mehrere Aspekte gibt, die für die Entwicklung moderner Verkehrsmittel von großer Bedeutung sind. „Die verwendeten Materialien müssen sehr langlebig sein. Sie kommen mit vielen Menschen und Elementen in Kontakt. Durch diese Langlebigkeit überdauern sie viele Jahrzehnte, was für die meisten öffentlichen Flächen wichtig ist.“ Die Sainte Catherine Metro Station in Brüssel ist ein Beispiel, bei dem die widerstandsfähigen Wandpaneele von PolyVision in einer U-Bahn-Station mit den Elementen der Natur kombiniert wurden.

Schroyen betont außerdem die Ästhetik, die heute in Transitbereichen notwendig ist. „Moderne Transiteinrichtungen sind Teil der Reise. In der Vergangenheit waren sie einfach nur Mittel, um von A nach B zu gelangen, aber die Entwicklung in den größten europäischen und asiatischen Städten ist bemerkenswert. Flughäfen und Transitbereiche sind wegen der großartigen Architektur und den Kunstinstallationen eigene Reiseziele geworden. Der weltbekannte Grafikdesigner Stefan Sagmeister stimmt dem zu. In seiner Ansprache Why Beauty Matters vergleicht er zwei Bahnhöfe in New York miteinander: die heruntergekommene Penn Station und die wunderschöne Grand Central Station. Studien legen nahe, dass die Stimmung der Menschen, die über die Grand Central Station reisen, deutlich besser ist als die der Passagiere in der Penn Station. Sagmeister beschreibt, wie öffentliche Kunstinstallationen in Umgebungen mit hohem Verkehrsaufkommen unsere Stimmung stark verbessern und sogar die Kriminalität senken.

Obwohl Ästhetik einen wichtigen Faktor bildet, ist die Entwicklung von Transitbereichen vielschichtig und komplex und umfasst viel mehr Elemente, als man auf Anhieb erkennen kann. Durch seine effektive Integration aller Elemente der Stadtplanung und des urbanen Designs prägte Prof. Christopher Charles Benninger als erste Person in seinem im Jahr 2002 im Ekistics veröffentlichten Artikel Principles of intelligent urbanism: The case of the new Capital Plan for Bhutan den Begriff der „Principles of Intelligent Urbanism“ (PIU). PIU ist eine Theorie der Stadtplanung aus 10 Grundsätzen, die die Stadtplanung mit Verwaltungsaspekten verbindet.

Farbige LED-Lichter, die die hölzernen Paneele in einer unterirdischen Metrostation beleuchten

Die PIU-Theorie hat einen bedeutenden Einfluss auf die Stadtplanung und hat folgende 10 Elemente zu sehr wichtigen Aspekten der weltweiten Stadtplanung gemacht.

  1. Einklang mit der Natur:  Es muss zwischen der Nutzung und der Ausbeutung von Ressourcen unterschieden werden.
  2. Einklang mit der Tradition: Kulturelle Werte und traditionelle Bräuche und Verhaltensweisen müssen berücksichtigt werden.
  3. Angemessene Technologie: Nutzen Sie lokale Ressourcen zur Fertigung von Materialien sowie für Bautechniken, Infrastruktursysteme und das Projektmanagement.
  4. Geselligkeit: Fördern Sie die lokale Interaktion, um eine harmonische Gesellschaft zu erreichen.
  5. Effizienz: Finden Sie die perfekte Balance aus Leistung und Verbrauch, und unterstützen Sie einen wirtschaftlichen Einsatz von Ressourcen.
  6. Menschliche Bedürfnisse: Passen Sie Ihr Design an die menschlichen Bedürfnisse an, fördern Sie eine direkte Interaktion und ermöglichen Sie eine möglichst hohe Bewegungsfreiheit der Fußgänger.
  7. Möglichkeiten für alle: Bieten Sie allen Personen identische Möglichkeiten, unter anderem in Hinblick auf Unterkunft und Gesundheit.
  8. Regionale Integration: Berücksichtigen Sie die Tatsache, dass der soziale und wirtschaftliche Teil einer Stadt ebenfalls eine eigene physische Form hat.
  9. Verschiedene Möglichkeiten der Fortbewegung:  Entwickeln Sie verschiedene Transportsysteme, unter anderem für Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer sowie für Nutzer des Schnellverkehrs per Bahn und Bus.
  10. Institutionelle Integrität:  Eine nachvollziehbare und transparente, lokale Regierung, die auf bürgerlichen Rechten und Pflichten basiert, ist für eine gute Stadtentwicklung von entscheidender Bedeutung.

Bilder von sich bewegenden Menschen, die in bunter Bekleidung tanzen und laufen, an den Wänden der Demey Metro Station

Die Mittelschicht wächst immer weiter an und auf unserem Planeten bewegen sich mehr Menschen als je zuvor. Durch eine perfekte Balance aus dem Erhalt der Natur und dem effektiven Ressourceneinsatz sowie durch die Entwicklung schöner, öffentlicher Plätze aus hochwertigen Materialien haben die Entwicklung und das Design von Transitbereichen das Potenzial, unseren Planeten durch nachhaltige Umgebungen langfristig zu schützen und die Interaktion und das Wohlbefinden von Menschen zu fördern.

Antworten


  1. Ronald Lee says:

    July 5th, 2018 at 8:12 PM

    Good statistics from Ed La Selva, already in Singapore, I can see 10,000 commuting at some stations daily. It is a high throughput environment. Absolutely, agree with Marc our walls are not only decorative but resilient.


Hinterlassen Sie einen Kommentar